REHA SERVICE GmbH
Hueb 9
A-4674 Altenhof a.H.
Telefon +43 7735 6631 - 66
Fax +43 7735 6631 - 330
office@rehaservice.at
REHA SERVICE GmbH
Alte Straße 5
A-4210 Gallneukirchen
Telefon +43 7235 50126 - 0
Fax +43 7235 50126 - 730
office@rehaservice.at

Matratzen und Antidekubitussysteme bei Reha Service

Matratzen und Antidekubitussysteme – Das richtige Liegen und Lagern von Pflegebedürftigen nimmt im Pflegealltag eine ganz wichtige und bedeutende Rolle ein. Vor allem wenn der Patient längere Zeit im Bett liegen muss und ein selbstständiges Positionieren oder Umlagern nicht möglich ist.

Besonders in der Pflege gibt es spezielle Anforderungen bei der Auswahl der jeweiligen Matratzen und Antidekubitussysteme und der vielzähligen Lagerungshilfen. Sie alle sind fester Bestandteil in der Pflege und bei jedem Pflegebett. Das richtige, mehrmalige Umlagern und Positionieren der Körperteile ist aber nicht nur im Liegen, sondern auch im Sitzen, zum Beispiel im Rollstuhl, von großer Bedeutung.

Bei Personen die ein Pflegebett benötigen ist die richtige Auswahl der Matratzen und Antidekubitussysteme sehr wichtig. Wenn sich der Patient zum Beispiel gut selbstständig positionieren kann, keine Schmerzen beim Liegen und vor allem keine Rötungen oder Hautschäden hat, genügt oft eine Standardpflegematratze. Patienten, welche bereits Hautirritationen haben und daher im Liegen über große Schmerzen klagen, sollen mit entsprechenden Matratzen und Antidekubitussysteme, bzw. im Rollstuhl mit einem speziellem Sitzkissen, versorgt werden.

Matratzen und Antidekubitussysteme – Weitere Informationen

Bei der Behandlung von Hautschäden spielen folgende Faktoren eine entscheidende Rolle:

  • Druck (Auflagedruck)
  • Scherkräfte (Deformierung)
  • Zeit (Druckverweildauer, wie der Druck auf einer bestimmten Hautpartie lastet)
  • Disposition (Risikofaktoren wie Feuchtigkeit, Inkontinenz, Übergewicht)

Die Hautschädigung wird in verschiedene Stadien eingeteilt:

  • Grad I = umschriebene Rötung der Haut ohne Hautdefekt
  • Grad II = Hautdefekt oberflächlich, eventuell Blasenbildung
  • Grad III = Hautschädigung mit Tiefenwirkung (Muskel, Bänder, Sehnen)
  • Grad IV = Nekrosen, blauschwarz, trocken, Gewebsuntergang (Geschwüre) bis in die tiefsten Schichten, teilweise bis zum Knochen

In jedem Stadium ist es ganz wichtig die entsprechenden Matratzen und Antidekubitussysteme oder das entsprechende Sitzkissen zu verwenden, um eine weitere Verschlechterung zu stoppen oder eine Abheilung zu ermöglichen.

Viele Folgeschäden können durch das richtige Lagern und Positionieren vermieden werden. Zum Wohle des Patienten sind also geeignete Matratzen und Antidekubitussysteme notwendig. Unsere erfahrenen Reha-Berater stehen Ihnen gerne für Beratungen in diesen Bereich zur Verfügung.

Sollten Sie noch Fragen zu Matratzen und Antidekubitussysteme haben, fügen Sie diese Ihrer Merkliste hinzu und senden Sie uns so Ihre Anfrage, oder melden Sie sich telefonisch. Wir beraten Sie gerne!

Matratzen und Antidekubitussysteme – Reha Service – Hilfen die helfen – Matratzen und Antidekubitussysteme

Anti Dekubitus Systeme

Anti Dekubitus Systeme

Bei einem Dekubitus handelt es sich um einen Hautdefekt, der durch zu lange anhaltenden Druck entsteht. Mit einem geeigneten Antidekubitussystem kann einem Dekubitus vorgebeugt werden, bzw. einem bestehenden entgegengewirkt.
Zu den Anti Dekubitus Systemen

Lagerungshilfen

Lagerungshilfen

Das richtige Lagern von Pflegebedürftigen nimmt im Pflegealltag eine ganz wichtige und bedeutende Rolle ein, vor allem wenn der Patient länger Zeit im Bett liegen muss und ein selbstständiges Positionieren oder Umlagern nicht möglich ist.
Zu den Lagerungshilfen

Matratzen und Matratzenauflagen

Matratzen und -auflagen

Pflegematratzen sind fester Bestandteil von jedem Pflegebett. Eine geeignete Matratze trägt dazu bei, dass eingeschränkte Menschen effizient und vorbeugend gelagert werden können.
Matratzen und Matratzenauflagen

Matratzen und Antidekubitussysteme – Reha Service – Hilfen die helfen – Matratzen und Antidekubitussysteme